Die RoadStars Trophy Finalisten

RoadStars Trophy 2019/2020

RoadStars Trophy: Die Heroes für das Finale stehen fest!

Die Qualifyings haben entschieden, die 18 Finalisten der diesjährigen RoadStars Trophy stehen fest. Doch wer sind die mutigen Lkw-Fahrer, die sich dem Abenteuer im Finale 2020 stellen werden? Ab heute könnt ihr die neun Länderteams hier auf RoadStars kennen lernen. Jede Woche stellen wir euch ein weiteres Team vor.

Österreich.


Stefan Rohrmoser & Stefan Brodinger.

Woher kommst du? Wer bist du? Erzähle uns etwas über dich …

Stefan B.: Mein Name ist Brodinger Stefan. Ich komme aus Wolfsberg in Kärnten. Ich bin 43 Jahre alt und seit 23 Jahren als Kraftfahrer tätig. Ich lebe in einer Beziehung und bin Vater von zwei Söhnen.

Stefan R.: Ich bin der Stefan Rohrmoser, 42 Jahre alt und wohne in Großarl. Das ist im Salzburger Pongau. Bin seit 2011 glücklich mit meiner Frau Daniela verheiratet. Als Ausgleich zu meiner Arbeit habe ich mir die Jagd zum Hobby gemacht. Genieße jeden Augenblick, den ich im Wald und in der Natur verbringen kann. Auch Skifahren, Touren gehen und Wandern gehören zu meinen Freizeitaktivitäten.

In welcher Transportbranche arbeitest du?

Stefan B.: Ich bin bei einer Personalleasingfirma angestellt. Daher ist mein Tätigkeitsbereich als Lkw-Fahrer sehr breit gefächert. Mein Spezialgebiet liegt im Bereich Bau und bei den Sondertransporten.

Stefan R.: Beruflich bin ich im Werksverkehr bei der größten privaten Glasbearbeitungsfirma Österreichs beschäftigt. Mittlerweile im 6. Jahr.


Was gefällt dir an deiner Arbeit?

Stefan B.: An meinem Beruf gefällt mir die Abwechslung. Jeden Tag eine neue Überraschung!

Stefan R.: Dabei fasziniert mich am meisten die tägliche Heimkehr, der eigene Lkw, die abwechslungsreiche Arbeit (Firmen und Baustellen Anlieferung) sowie die eigenständige Einteilung der Touren.

Bereitet ihr euch auf das Finale vor?

Stefan B.: Natürlich versuche ich mich auf das Finale vorzubereiten. Soweit es möglich ist, möchte ich mir das Videomaterial aus den vergangenen Jahren ansehen. Auch werden Gespräche zum Thema mit meinem Teampartner Stefan Rohrmoser stattfinden.

Stefan R.: Selbstverständlich bereite ich mich auf das Finale vor.😁 Jedoch WIE bleibt geheim. Der Ehrgeiz ist selbstverständlich hoch.


Was macht dein/euer Team so besonders?

Stefan B.: Zielstrebigkeit, Fachwissen und auch die richtige Portion Humor. Genau so ist unser Team zu beschreiben.

Stefan R.: Unser AT Team besticht mit Willenskraft, Clevernes, Stärke, Zusammenspiel und Zusammenhalt.

Kannst du deinen Teamkameraden in drei Worten beschreiben?

Stefan B.: Stefan Rohrmoser ist für mich der ideale Teampartner. Langjährige Erfahrung, Kampfgeist und Cleverness zeichnen ihn aus.

Stefan R.: Meinen Freund und Partner mit 3 Worten zu beschreiben:
Willensstärke
Zielstrebig
Clever


Schweiz.


Theo Walther & Martin Huber.

Woher kommst du? Wer bist du? Erzähle uns etwas über dich …

Martin: Ich komme aus der Schweiz / Zürich, Knonaueramt. 46 Jahre alt, gewissenhaft, korrekt, aufgeschlossen. Hobbys: Downhill Biker (Sportart), Familienmensch, fahre gern Ski und freiwillige Feuerwehr.

Theo: Ich komme aus der Schweiz / Wangen an der Aare. 39 Jahre alt, authentisch, positiv denkend, ehrlich. Hobbys: Hornussen (Sportart), Freundschaften pflegen, gutes Essen geniessen und Wandern.

In welcher Transportbranche arbeitest du?

Martin: Kranfahrer.

Theo: Nationaler Verteilerverkehr.

Was gefällt dir an deiner Arbeit?

Martin: Vielseitigkeit, abwechslungsreich, die Freiheit.

Theo: Selbstständig, Kontakt mit Menschen und mobiler Arbeitsplatz.


Bereitet ihr euch auf das Finale vor?

Martin: Ich gehe mit der gleichen Taktik vor, wie am RoadStars Qualifying.

Theo: Vorfreude geniessen und gesund bleiben. 

Was macht dein/euer Team so besonders?

Martin: Wir haben uns von Beginn an gefunden und ergänzen uns super, gleiche Denkart, gemeinsam stark.

Theo: Wir haben uns von Anfang an gefunden und ergänzen uns super, gegenseitiger Respekt, gemeinsam stark.

Kannst du deinen Teamkameraden in drei Worten beschreiben?

Martin über Theo: spontan, kollegial, lockerer Typ.

Theo über Martin: sympathisch, Teamplayer, cooler Typ.


Rumänien.


Nathan Miclea & Victor Arsenie.

Woher kommst du? Wer bist du? Erzähle uns etwas über dich …

Victor: Mein Name ist Victor Arsenie, ich bin aus Bumbesti Jiu, Rumänien und ich liebe es mit dem Motorrad raus zu fahren, wenn ich die Zeit dazu habe.

Nathan: Mein Name ist Nathan Miclea und ich komme aus Turda, Rumänien.

In welcher Transportbranche arbeitest du?

Victor: Meine tägliche Tätigkeit ist der Transport von Lebensmitteln unter bestimmten Temperatur-Voraussetzungen.

Nathan: Ich arbeite im allgemeinen Kurier-Dienst.


Was gefällt dir an deiner Arbeit?

Victor: Tag ein, Tag aus habe ich die Gelegenheit neue Dinge zu entdecken, neue Leute, und jede Fahrt ist eine neue Herausforderung für mich. Die ich dann bestens ausführen muss.

Nathan: An meiner Arbeit begeistert es mich am meisten, dass ich neue Erfahrungen erlebe. Jeden Tag, mit jedem Kilometer.

Bereitet ihr euch auf das Finale vor?

Victor: Im Moment bereite ich mich nur mental vor, weil ich jeden Tag an meinem Arbeitsplatz üben kann. Und eigentlich weiß ich gar nicht richtig, was für Herausforderungen auf mich im großen Finale warten. Ich kann es kaum erwarten, dass uns der diesjährige Ort bekannt gegeben wird.

Nathan: Ich bin sehr glücklich, die nationale Etappe gewonnen zu haben und bin froh über die Gelegenheit, an einer internationalen Meisterschaft teilnehmen zu dürfen. Momentan bereite ich mich nicht sonderlich vor, denke positiv und bin sehr gespannt, die Teilnehmer aus den anderen Ländern kennenzulernen. Ich kann es kaum erwarten.


Was macht dein/euer Team so besonders?

Victor: Ich denke unser Teamgeist und die Unterstützung, die wir uns gegenseitig geben, werden uns im Finale helfen. Außerdem sind wir jetzt schon Freunde und dies wird mit Sicherheit bei unseren Ergebnissen zu sehen sein. Ich bin zuversichtlich, dass wir eins der besten Teams im Finale der RoadStars Trophy sind.

Nathan: Ich bin froh, mit Victor im selben Team zu sein, er ist der beste Teamplayer, den ich je hätte bekommen können – weil er mich ergänzt. Das Wichtigste für unser Team ist der Teamgeist. Zudem hat Victor eine gute Voraussicht wie beim Schach spielen – das wird uns bei der nächsten Meisterschaft helfen.

Kannst du deinen Teamkameraden in drei Worten beschreiben?

Victor über Nathan: Freundlich, intelligent, scharfsinnig.

Nathan über Victor: Stark, zielstrebig, intelligent.


Niederlande.


Marcel van den Hoogen & Richard Bijpost.

Woher kommst du? Wer bist du? Erzähle uns etwas über dich …

Marcel: Marcel v/d Hoogen, ich wurde in Siebengewald (im nördlichen Limburg) geboren und lebe jetzt in Geleen im Süden von Limburg. 47 Jahre jung, wiederverheiratet, habe zwei eigene Töchter und jetzt auch noch zwei Stiefsöhne. Bin Fahrer mit Leib und Seele, und das nun schon mit Begeisterung seit 25 Jahren. Davon fahre ich seit über 12 Jahren einen Mercedes‑Benz.

Richard: Ich bin Richard Bijpost, 50 Jahre alt und wohne in Velserbroek. Ich lebe mit meiner Lebenspartnerin und unseren zwei Jungs zusammen. Ich arbeite schon seit 29 Jahren bei Dura Vermeer, und das sehr gerne.

In welcher Transportbranche arbeitest du?

Marcel: Ich liefere landesweit mit einem Kastenauflieger Werbebroschüren und Medikamente aus.

Richard: Ich bin in der Bautransportbranche tätig.


Was gefällt dir an deiner Arbeit?

Marcel: Die Freiheit und die Kunden, zu denen man gerne zum Be- und Entladen fährt.

Richard: Das Schöne an meiner Arbeit ist die Abwechslung. Und es gefällt mir, mit Straßenbaumaschinen zu arbeiten.

Bereitet ihr euch auf das Finale vor?

Marcel: Ja, etwas mehr Sport für die Kondition und gemeinsame Zeit für den Teamgeist.

Richard: Als Vorbereitung mache ich drei bis viermal pro Woche intensiv Sport.


Was macht dein/euer Team so besonders?

Marcel: Guter Teamgeist, wir sind beide auf einer Wellenlänge für die Trophy, ganz nach dem Motto: “zusammen sind wir stark und ziehen das durch”.

Richard: Das Besondere an diesem Team ist, dass wir die Sache mit viel Spaß angehen.

Kannst du deinen Teamkameraden in drei Worten beschreiben?

Marcel über Richard: Kämpferisch, Teamworker und immer gut drauf.

Richard über Marcel: Mein Teamkamerad ist: kämpferisch, fröhlich und sozial.


Italien.


Ettore Giovannini & Niccolò Ferretti.

Woher kommst du? Wer bist du? Erzähle uns etwas über dich …

Niccolò: Hallo, ich bin Niccolò und komme aus Verona. Ich bin 31 Jahre alt, verheiratet mit Marina und habe zwei Kinder: Michele und Filippo. Ich bin ein geselliger Typ, aber auch leistungsorientiert.

Ettore: Ich heiße Ettore, komme aus Rom, bin 50 Jahre alt und habe vor fast 19 Jahren angefangen, einen Sattelzug im Linienverkehr zu fahren. Seit zehn Jahren bin ich im Forschungsbereich tätig: Ich arbeite für die Nationale Agentur für neue Technologien ENEA und kümmere mich um die Logistik des nationalen Forschungsprogramms Antarktis. Meistens fahre ich einen 3-Achsen-Triebwagen Eurostar mit Kran für den Containertransport, lose Ware habe ich auf Paletten. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich, weil ich alles Mögliche transportiere, was von oder zur Antarktis befördert werden muss. Dort befinden sich zwei italienische Basen und ein Forschungsschiff. Ich hatte schon Forschungsausrüstung zu transportieren, Container für die Versorgung der Station, Dekompressionskammern und vieles mehr...

Zu meinem Privatleben: Ich habe drei Kinder, bin gern mit meinen Freunden zusammen, habe immer Sport getrieben und bin Kampfsportlehrer (Judo und Selbstverteidigung). Wenn ich kann, betreue ich eine Juniorengruppe von 4 bis 14 Jahren und die Erwachsenen. Ich reise sehr gern.


In welcher Branche arbeitest du als Fahrer?

Niccolò: Ich arbeite im Bereich der Kühltransporte von Lebensmitteln, überwiegend Obst und Gemüse.

Ettore: Öffentlicher Dienst, Forschung.

Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit?

Niccolò: Ich finde es gut, dass ich mich nicht an einen festen Arbeitsplatz in einem Lager oder einem Büro gebunden fühle. Ich freue mich, dass ich auf meinen Fahrten die Landschaft genießen und immer neue Dinge sehen kann. Und natürlich fahre ich gern. Fahren ist meine Leidenschaft.

Ettore: Die Vielfalt der Transporte, die ich fahre, und die Orte, die ich dabei besuche.


Bereitet ihr euch auf das Finale vor?

Niccolò: Klar, ich bin bereit für jede Herausforderung.

Ettore: Das Pfadfindermotto lautet «estote parati - allzeit bereit». Wir werden unser Bestes geben …

Was zeichnet dein/euer Team besonders aus?

Niccolò: Wir haben alle Voraussetzungen, die man für ein erfolgreiches Team braucht: Stärke, Erfahrung, Intuition und Siegeswillen.

Ettore: Die vollständige Bandbreite der verschiedenen Kompetenzen, Respekt, Fähigkeit zur Teamarbeit.

Kannst du deinen Teamkameraden in drei Worten beschreiben?

Niccolò: Gewitzt, entschlossen und loyal.

Ettore: Stark, nachdenklich, bescheiden.

20 Kommentare