Michael Wiese vermittelt Jobs an Trucker – und fährt auch selbst

Roadstars trifft

Chef am Steuer.

Service ist Trumpf: Bei Aufträgen für wichtige Kunden lenkt Unternehmer Michael Wiese seinen weißen Actros 1848 am liebsten selbst.


„Ich mag es, mein eigener Chef zu sein.“

– Michael Wiese, Firmeninhaber und Gelegenheits-Trucker


Wie man gute Lkw-Fahrer findet, weiß Michael ganz genau. Schließlich betreibt er mit Vognmandens Vikar Bureau seit mittlerweile 17 Jahren erfolgreich eine eigene Personalvermittlung für Trucker: „Wir machen alles, auch Schwertransporte.“

Unverzichtbar neben dem weißen Actros 1848 und zwei weiteren eigenen Zugmaschinen sind dabei seine 20 Mitarbeiter. Was ihm an seinem Job besonders gefällt? „Ich mag es, mein eigener Chef zu sein.“ Das war der 54-Jährige aus Hornslet, Dänemark, in gewisser Weise schon, seit er arbeitet. Denn bevor Michael sich selbständig machte, saß er jahrelang in Vollzeit hinterm Steuer.

Inzwischen pickt sich Michael die Rosinen heraus: „Die besten Kunden bekommen natürlich den besten Service und den besten Fahrer“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Hoch sind auch Michaels Ansprüche an die Leute, die er vermittelt: „Sie müssen einen Lkw-Führerschein haben, zuverlässig und über 40 Jahre alt sein.“



Mit dem Actros nach Paris.

Der Sohn eines Hamburger Vaters und einer Dänin spricht fließend Deutsch und sitzt zweimal pro Woche selbst hinterm Steuer. Heute hat Michael 150 teure Fernsehkameras an Bord. Die braucht das  staatliche dänische Fernsehen auf der Insel Fünen.

Bei besonders schönen Zielen wie Paris begleitet ihn manchmal seine Frau. Das Paar hat drei mittlerweile erwachsene Kinder. Bei den gemeinsamen Touren geht es vor allem ums Genießen. „Essen, Wein trinken und Shopping“, darauf freut sich Michael.

Zum guten Leben gehört für ihn – wie für viele Dänen – auch das Sommerhaus der Familie. Und, natürlich, Handball.


Regelmäßige Stopps in der Waschanlage gehören zu Michaels Kundenservice.

Fotos: Claudia Behrend/Michael Wiese

1 Kommentar