Ludwig Kronstorfer im Waldviertel unterwegs mit dem neuen Arocs

REPORTAGE

Rotkäppchen im finsteren Wald?

Die weißen Fahrzeuge der Firma Hengstberger Ges.m.b.H. tragen rot, nämlich das rote Bild eines galoppierenden Hengstes. Dieses Bild passt zum Charakter von Herbert Hengstberger. Er ist ein Vollblut-Unternehmer und seine Lkw-Herde ist stets gut gepflegt. Zur Flotte gehört auch der neue Arocs 1853 LS mit MirrorCam.


Ludwig Kronstorfer lenkt seinen neuen Arocs ganz ruhig in den Wald, um das vom Borkenkäfer befallene Holz heraus zu transportieren. Die MirrorCam gewährleistet einen guten Rundumblick und der Hydraulic Auxiliary Drive (HAD) bewahrt ihn davor, auf matschigen Wegen stecken zu bleiben. Der 56-jährige ist seit 1998 für Hengstberger unterwegs, zuerst mit Planensattel und seit 2006 transportiert er Holz. Im Video erzählt er von den Vorzügen seines neuen Fahrzeuges.


Der Arocs, das Kraftpaket.

Wickerl, so wird Ludwig Kronstorfer von den Kollegen gerufen, ist souverän im Umgang mit Kran und Fahrzeug. Er behält immer die Ruhe. In seinem neuen Arocs hat er 530 PS Motorleistung. "In der hügeligen Landschaft hier im Waldviertel ist es wichtig, die Geschwindigkeit bergauf halten zu können" meint er schmunzelnd, "um nicht zum Verkehrshindernis zu werden." Auch Herbert Hengstberger betont, wie wichtig ihm die Motorleistung ist. Eine höhere Durchzugsgeschwindigkeit bedeutet auch weniger Schaltvorgänge, weniger Verbrauch, weniger Verschleiß, etc.



„Trotz mehr PS gegenüber meinem Vorgänger-Fahrzeug bin ich mit 5 - 6 Liter weniger Kraftstoffverbrauch auf 100 Kilometer unterwegs.“

Ludwig Kronstorfer, Fahrer Fa. Hengstberger


Der Firmensitz der Fa. Hengstberger liegt im tiefsten Waldviertel. Wie der Name schon verrät, eine sehr waldreiche Gegend, die von den ansässigen Forstbetrieben und Waldbauern bewirtschaftet wird. Schadholz muss zeitnah aus den Wäldern entfert werden, um eine Ausbreitung des Borkenkäfers möglichst zu verhindern. Die zunehmend trockenen Perioden begünstigen die Vermehrung des Borkenkäfers und das beschert den Holzfuhrwerkern viel Arbeit. Die Flotte von Herbert Hengstberger ist ausgelastet. Mit der zeitweisen Ausnahmegenehmigung, 10 % mehr zu laden, die durch Waldbauern, Industrie und die Holztransporteure gemeinsam erwirkt wurde, rückt man dem Borkenkäfer zu Leibe.


Lebensraum Wald.

Hengstberger's Anspruch ist es, die Waldbauern zu unterstützen, ds Holz rasch aus dem Wald zu bringen. Er weiß, hier kommt es darauf an, rasch zu handeln. "Unsere Natur reagiert sensibel auf klimatische Veränderungen. Zu wenig Niederschlag wie in den letzten Jahren wirkt sich problematisch auf den Baumbestand und den Nachwuchs aus, begünstigt jedoch die Bedingungen für den Borkenkäfer. Es ist ein Wettlauf gegen den Käfer", sagt Herbert Hengstberger und weist damit auf die Zusammenhänge und langfristigen Auswirkungen in den Wäldern hin. Der Unternehmer ist durch und durch mit der Region, mit dem Waldviertel, mit der Natur verwachsen. Da gehen schon mal die Emotionen mit ihm durch. Es ist ihm wichtig, dass seine Fahrer ebenfalls in der Region verwurzelt sind, bodenständig und naturverbunden. Ein Holzfahrer hat viel Eigenverantwortung. Gerade das gefällt Ludwig Kronstorfer an seinem Job – und an seinem Chef.



Sicherheit durch innovative Assistenz-Systeme.

Wenn die Forststraßen aufgeweicht sind, weiß Ludwig was zu tun ist. Er vertraut an den matschigen Stellen oder beim Anfahren auf dem rutschigen Waldboden auf den Hydraulic Auxiliary Drive (HAD) in seinem neuen Arocs. Im Winter müssen freilich auch die Schneeketten griffbereit sein, denn Eis und Schnee sind dann an der Tagesordnung. Ludwigs langjährige Erfahrung kommt ihm bei schwierigen Verhältnissen zugute, was in erster Linie bedeutet vorausschauend zu fahren, aber auch die vorhandenen Assistenz-Systeme richtig einzusetzen. Der vorausschauende Tempomat PPC - Predictive Powertrain Control - hilft ihm vor allem auf Strecken, die er nicht so gut kennt. An die MirrorCam im neuen Arocs hat er sich schnell gewöhnt. Der weitaus bessere Rundumblick gerade an Kreuzungen oder Kreisverkehren ist für ihn ein massiver Sicherheitsgewinn.



Bilder: Mercedes-Benz Trucks Österreich GmbH
Video: Pubbles GmbH

6 Kommentare