4-Xtremes – Teil 8: die Expedition zum „echten“ Nordkap

Serie: 4-Xtremes – The World Tour

Am Ende der Welt.

Nach dem Nordkap erreichen die Kammermanns das „echte“ Nordkap. Haarspalterei? Vielleicht. Aber auf jeden Fall eine Reise wert!

Nördlichster Leuchtturm der Welt oder nicht? Spätestens wenn man Slettnes fyr aus der Vogelperspektive betrachtet, dürfte diese Frage vergessen sein.


Beim letzten Mal haben wir vom Nordkap berichtet. Deshalb wundert euch vielleicht, dass es heute ums „echte“ Nordkap geht. Die Erklärung: Weil das bekannte Kap auf einer Insel liegt, suchen manche Leute Europas nördlichsten Punkt lieber auf dem Festland. Dieser Suche haben wir uns angeschlossen.

Geführt hat sie uns auf eine Halbinsel etwas weiter östlich – zum Slettnes fyr. Er gilt als weltweit nördlichster Leuchtturm auf Festland. Aber das ist uns gar nicht so wichtig. Und eigentlich ragt ja auch die benachbarte Felsspitze Kinnarodden noch etwas weiter in die Barentssee. Aber wir fanden den gusseisernen Turm und die Landschaft rundum so toll, dass wir den Ort zu unserem echten Nordkap ernannt haben.



Ganz allein bei perfektem Wetter.

Schon die Fahrt an dieses Ende der Welt ist gigantisch. Steile Straßen führen auf Hochplateaus mit glasklaren Seen, Wolken ziehen schnell vorbei. Im nächsten Moment geht es wieder bergab bis ans Meer. Der Axor meistert alle Pässe und die engen Straßen am Wasser entlang.

Den Leuchtturm haben wir für uns allein, das Wetter ist perfekt. Wir wandern an der Küste, finden steinerne Überreste früherer Siedlungen und begegnen im Licht der untergehenden Sonne noch Rentieren. Wir entscheiden, einen weiteren Tag zu bleiben.


Nordlichter über Leuchtturm: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut, wurde Slettness fyr im Zweiten Weltkrieg zerstört und anschließend wieder aufgebaut.
Nordlichter über Leuchtturm: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut, wurde Slettness fyr im Zweiten Weltkrieg zerstört und anschließend wieder aufgebaut.

Streikende Wasserpumpe, perfektes Fotolicht.

Ehe wir tags darauf loswandern können, holt uns der „Overlander-Alltag“ ein. Seit einigen Tagen hat die Wasserpumpe gestottert, jetzt kommt nichts mehr aus dem Hahn. Nachdem die Enttäuschung verflogen ist, beschließen wir, den Einbau der Ersatz-Pumpe gemütlich anzugehen.

Am Abend werden wir entlohnt: Die Sonne steht tief überm Horizont – großartiges Licht zum Fotografieren. In der Nacht ist der ganze Himmel mit Nordlichtern überzogen. Und als wir am Morgen Richtung Süden starten, sehen wir noch ein weißes Rentier. Ihr erinnert euch: Die sind selten und bringen Glück.


4-Xtremes – The World Tour.

Eine Reise, die ihresgleichen sucht.

Elf Monate waren Andrea und Mike Kammermann mit ihrem Axor auf „4-Xtremes“-Tour. Jetzt läuft ein noch größeres Abenteuer. Das Schweizer Paar wird drei Jahre lang unterwegs sein – und die RoadStars-Community wieder teilhaben lassen! Bleibt immer up to date und verpasst keins der atemberaubenden Ziele, die unser Abenteuer-Paar ansteuert.  

Alle Teile der Serie „4-Xtremes – The World Tour“ findet ihr hier.


Fotos: 4-Xtremes

17 Kommentare