Holger Hahn restaurierte seinen 1633 S mit Hingabe

Oldtimer

Lange Reise für den Fernverkehrsklassiker.

Als Holger Hahn seinen 1633 aus zweiter Hand erstand, wusste er ungefähr, wie viel Arbeit auf ihn wartet. Zwei Dinge jedoch konnte er nicht ahnen: Er lernte den ersten Fahrer kennen und bekam schließlich noch einen nagelneuen Motor für seinen Lkw.


Die Baureihe.

Ende der 1970er-Jahre bekommt die Baureihe NG eine Auffrischung. Unter anderem erhält sie Turbomotoren mit und ohne Ladeluftkühlung (OM 422 LA und OM 422 A). Der neue Name: NG80. Als vierte Fahrerhausvariante wird das Großraum-Fahrerhaus ins Programm genommen, das mit erhöhtem Dach und Kleidergarderobe echten Fernverkehrskomfort bietet. Diese Kabine ist breiter als die übrigen ausgeführt und besitzt auf der Fahrerseite hinten links sowie auf der Kabinenrückseite serienmäßig keine Fenster.

Das Fahrzeug.

Endlich hatte Holger Hahn den Traum eines jeden NG80-Liebhabers entdeckt: einen 1633 mit Großraum-Fahrerhaus. „Als NG 80 mit dieser Fahrerhaus-Variante sind mir nur noch drei weitere bekannt“, unterstreicht Hahn die Seltenheit seiner Zugmaschine. Nach der Abholung machte er sich voller Energie an die Restauration und recherchierte zeitgleich akribisch die Historie des 1633. „Durch einen glücklichen Zufall konnte ich Kontakt mit dem ersten Fahrer aufnehmen und habe so viel über den Lkw herausgefunden.“



Fotos: Jan Potente/privat
Video: Jan Potente

23 Kommentare