4-Xtremes – Teil 11: Andrea und Mike sind wieder on the road

Serie: 4-Xtremes – The World Tour

Quicklebendig in Venedig.

Mit einer erneuten Routenänderung setzen die Kammermanns ihre «World Tour» fort. Lest selbst, wohin es die beiden Abenteurer verschlagen hat – und erfahrt, wie ihre weiteren Pläne aussehen.

Endlich geht’s weiter: Von der heimischen Schweiz soll der zweite Abschnitt der „World Tour“ bis nach Südafrika führen.


Im April 2019 haben wir uns auf Krk mit einem Team der RoadStars-Redaktion getroffen, um unsere erste «4‑Xtremes»-Tour, die damals kurz vor dem Abschluss stand, in einem Video Revue passieren zu lassen. Jetzt, gut eineinhalb Jahre später, melden wir uns wieder von der kroatischen Insel. Wir haben unser Camp an einem Ort aufgeschlagen, den wir noch von damals kennen. Hier, an der noch recht milden Adriaküste, lässt es sich aushalten, auch wenn es gerade in Strömen regnet. Doch geplant war dieser Abstecher ganz und gar nicht.

Aber der Reihe nach! Zum Zeitpunkt unseres letzten Berichts stand die Prüfung unseres Axor bei der Schweizer Strassenverkehrsbehörde unmittelbar bevor. Wie es weiterging, ist blitzschnell erzählt: Der Termin lief reibungslos ab. Nach einer halben Stunde war unser Expeditionsmodell offiziell wieder fit für die Strasse. Der nächste Termin steht in zwei Jahren an.



Überraschungsbesuch zum runden Geburtstag.

Nun könnte man es ärgerlich finden, eine Weltreise für einen halbstündigen Behördenaufenthalt unterbrechen zu müssen. Tun wir aber nicht! Schliesslich gab uns die kurzzeitige Rückkehr in die Schweiz die Chance, Mikes Mama einen Überraschungsbesuch zum 60. Geburtstag abzustatten. Und freilich standen etliche weitere Treffen mit Freunden und Familienmitgliedern auf dem Programm. Umarmt wurde sich dabei nicht – Stichwort: Social Distancing. Trotzdem konnten wir die Zeit mit unseren Lieben geniessen.

Ausserdem hatte sich Mike einen Umbau an der Wasserfilteranlage für den Wohnaufbau vorgenommen. Wir hatten uns ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt und uns für eine fünfstufige Filterung entschieden. Ausserhalb Europas entnehmen wir das Wasser praktisch immer aus Flüssen oder Seen und wissen nie, ob man es guten Gewissens verwenden kann. Das ist eine Anlage, die auch Pestizide, Hormone und Öle herausfiltern kann, eine sinnvolle Anschaffung.

Der Umbau dauerte länger als gedacht. Statt der geplanten zehn Tage blieben wir deshalb knappe zwei Wochen in der Schweiz. Aber solche Arbeiten erledigt man eben am besten dort, wo man sich Maschinen von Freunden ausleihen kann und weiss, wo es die Komponenten zu kaufen gibt. Kurz: wo man ein «Heimspiel» hat. Hauptsache, alles funktioniert vor der Abfahrt!


Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.
Streifzug durch Venedig: Als erstes Etappenziel hatten sich die Kammermanns einen besonders geschichtsträchtigen Ort ausgesucht.

Planung reicht nur bis zur Türkei.

Los ging es an einem Freitag: auf zu Abschnitt zwei unserer «World Tour»! Er soll uns – ganz grob erklärt – über die Türkei, den Iran und die Arabische Halbinsel in den Osten Afrikas führen. Von dort aus soll es immer weiter nach Süden gehen, bis zum Kap der guten Hoffnung. Wir schreiben absichtlich «soll». Denn in Zeiten wie diesen kann uns keiner garantieren, dass das genau so klappen wird. Deshalb reicht unsere aktuelle Planung nur bis zur Türkei.

Erstes Etappenziel war Venedig. Eine Stadt, die sich in einem normalen Jahr kaum retten kann vor Besuchern aus aller Welt. Aber 2020 ist eben kein normales Jahr. Und so konnten wir unseren Axor mitten im Zentrum auf einem Stellplatz für Wohnmobile parkieren und die City erkunden.



Leere Gassen in der Lagunenstadt.

Wir unternahmen einen Rundgang vor Sonnenuntergang und noch mal einen früh am nächsten Morgen. Es war toll, all die Gassen und Kanäle quasi für sich allein zu haben und in Ruhe alle Details wahrnehmen zu können, die Venedig so einzigartig machen. Gleichzeitig fielen uns natürlich auch die geschlossenen Geschäfte und Restaurants auf, was uns nachdenklich stimmte.

Venedig war der Ort, an dem wir uns entscheiden mussten, wohin wir nun fahren wollen. Oder besser gesagt: können. Eigentlich ging der Plan so: Italien erkunden und vom Stiefel aus mit einer Fähre nach Griechenland weiterreisen. Doch dann bekamen wir mit, dass die Griechen wieder strengere Einreisemassnahmen erlassen hatten: Für grünes Licht brauchte man zu diesem Zeitpunkt einen triftigen Grund («essential travel»). Das Risiko, abgewiesen zu werden, war uns zu hoch. Zugegeben, es gäbe Schlimmeres, als im Süden Italiens zu stranden. Aber es hätte die weitere Planung erschwert.


Balkan statt Griechenland.

Also entschieden wir uns, über den Balkan zu reisen. Weil wir dabei zeitweise die Europäische Union verlassen mussten, hätte es zwar Probleme bei der Wiedereinreise geben können. In diesem Moment war aber entscheidend, dass Italiens Nachbarland Slowenien eine bis zu zwölfstündige Durchreise erlaubte und dass die Grenzen zu Kroatien offen waren. Und: Sollten die Einreisebeschränkungen im EU-Staat Griechenland längere Zeit gelten, kommen wir auch via Serbien und Bulgarien in die Türkei.

Apropos Weg: Die Fahrt hierher zur kroatischen Insel Krk hat sich seltsam angefühlt. Auf einer normalerweise stark befahrenen Touristenroute waren wir nahezu allein unterwegs. Wer weiss, vielleicht werden wir das noch öfter erleben. Wir halten euch auf dem Laufenden!


4-Xtremes – The World Tour.

Eine Reise, die ihresgleichen sucht.

Elf Monate waren Andrea und Mike Kammermann mit ihrem Axor auf «4-Xtremes»-Tour. Jetzt läuft ein noch grösseres Abenteuer. Das Schweizer Paar wird drei Jahre lang unterwegs sein – und die RoadStars-Community wieder teilhaben lassen! Bleibt immer up to date und verpasst keins der atemberaubenden Ziele, die unser Abenteuer-Paar ansteuert.  

Alle Teile der Serie «4-Xtremes – The World Tour» findet ihr hier.


Fotos: 4-Xtremes, Alexander Tempel
Video: Alexander Tempel

14 Kommentare