Truck-Grand-Prix 2017: Backstage-Bericht von Guido Baumann

Truck-Grand-Prix 2017

Backstage-Reporter Guido für euch am Nürburgring.

Auch Guido hat die Tage am Nürburgring sehr genossen und berichtet euch hier von seinen ganz persönlichen Erfahrungen auf dem Truck-Grand-Prix 2017.


Hallo liebe RoadStars!

Erst einmal lieben Dank für das Vertrauen, dass ich für RoadStars den Backstage-Reporter machen konnte und durfte. Es hat sehr viel Spaß gemacht auf der Grand-Prix-Strecke auf dem Nürburgring vom 01.07-02.07.17.

Wir sind zu Dritt zum Nürburgring gefahren – Hansi, Kim (meine Tochter) und ich, Guido, von Hamburg zum Nürburgring. Da zum Zeitpunkt unserer Abfahrtszeit recht viel Verkehr auf der Autobahn war, hatten wir uns entschlossen, etwas anders zu fahren. Also sind wir über die A7 bis zum Kreuz Hannover, dann auf die A2 in Richtung Düsseldorf  und dann wieder auf die A1 in Richtung Köln. So haben wir 527 km hinter uns gebracht. Wir haben eine größere Pause gemacht auf einem Rastplatz (Remscheid). 


Es geht los!
Es geht los!

„Rund um den Ring sind alle – Lkw, Zelte und in der Mitte war die größte Party.“


Als wir unser Ziel um 1:45 Uhr erreicht haben, waren wir nach der Fahrt von Hamburg zum Nürburgring schon recht geschafft. Aber wir mussten ja noch unser Zelt aufbauen bevor wir dann schlafen konnten. Gegen 3:30 Uhr lagen wir endlich in den Betten. Aber die Nacht war recht kurz, da ich sehr aufgeregt war. Und so kam es, dass ich schon seit 6 Uhr in der Frühe wieder wach war.

Ich bin ja noch nie auf dem Nürburgring gewesen und es gab schon auf dem Zeltplatz eine Menge zu sehen. Es war ja nicht nur ein Zeltplatz, es war ein Zeltplatz am Ring. Rund um den Ring sind alle – Lkw, Zelte und in der Mitte war die größte Party.

Es gab eine Menge zu sehen und ich habe auch viele Fotos gemacht. Alleine die Größe hat mich überwältigt. So viele Lkw und Eindrücke, die auf mich eingewirkt haben, waren die Reise echt wert. Als wir dann auf dem Ring waren, habe ich nicht schlecht gestaunt. So eine Rennstrecke war einfach nur toll. Man hat auch hautnah im Fahrerlager mit den Fahrer sprechen können. Einfach nur ein Traum. Man muss es erleben, denn vieles kann man nicht mit Worten beschreiben. Wer Zeit und Lust hat, sollte dort auf jeden Fall hin fahren. Es macht riesigen Spaß und es ist alles so hautnah.



„Einfach nur ein Traum. Man muss es erleben, denn vieles kann man nicht mit Worten beschreiben.“


Auch habe ich mich sehr darüber gefreut, alte und neue Freunde wie Andreas, Nina, Solveig, Uwe, Denis, Anne und Alexander zu treffen. Wir haben über viele Sachen und besonders über den Ring gesprochen. Und wir haben auch beschlossen, im nächsten Jahr wieder zum Ring zu kommen.

Als ich 2014 bei RoadStars Mitglied geworden bin, habe ich nie gedacht, dass RoadStars im Jahre 2017 schon mehrere Tausende Mitglieder hat. Und man kann sagen, es werden jeden Tag mehr. Auch ich würde jedem sagen, wer mit Lkw zu tun hat und einen Führerschein C C1E besitzt, sollte sich bei RoadStars registrieren. Denn durch RoadStars hat man nur Vorteile. Wie ich zum Beispiel: das tolle Wochenende am Nürburgring mit 2 VIP-Tickets. Und wo hat man das schon? Ich würde wieder bei RoadStars eintreten.


„So viele Lkw und Eindrücke, die auf mich eingewirkt haben, waren die Reise echt wert.“



Hiermit beende ich meinen Bericht über den Nürburgring und hoffe, ich habe euch ein wenig neugierig gemacht. Schaut bei RoadStars herein, es ist für alle was dabei.

Gruß,

Euer Guido aus Hamburg


Mehr Backstage-Berichte.

Hier geht es zum Backstage-Report unseres RoadStar Fabian Roth.

Hier geht es zum Backstage-Report unseres RoadStar Pascal van Oetelaar.


Fotos: Guido Baumann