Aushubmakler setzen auf den Mercedes-Benz Actros

Mercedes-Benz Actros

Ein Mercedes-Benz Actros gewinnt die Herzen und Köpfe bei Eastern Plant Hire.

Das familiengeführte Unternehmen ist auf das Baugewerbe spezialisiert und betreibt eine Lkw- und Baumaschinenvermietung, ein Kelleraushubgeschäft sowie eigene Erddeponien.

 

Der Actros wird in einem Bereich des Unternehmens eingesetzt, der sich mit Erdaushublogistik befasst. Michael Willson, Geschäftsführer von EPH, bezeichnet diesen Bereich als Aushubmakler: „Es funktioniert wie beim Aktienmarkt, aber mit Erde.“

Herr Willson führt aus: „Wenn ein Kunde irgendwo ein Loch gräbt und den anfallenden Aushub loswerden will, können wir ihn mit der nächsten Person in Kontakt bringen, die Erde braucht. Wir können die bestmögliche Option für den Kunden finden, und es ist gut für ihn und gut für die Umwelt, weil ein Großteil des Materials wiederverwertet werden kann.“

 
 

Zum Beispiel sind manche Arten von Erdaushub hervorragend als Straßenunterbau geeignet, so dass der Besitzer, anstatt für die Entsorgung der Erde bezahlen zu müssen, sogar etwas damit verdienen kann.

In diesem Bereich des in Melbourne beheimateten Unternehmens setzt EPH für den Transport der Erde auf ungefähr 2000 hochgeschätzte Ein-Mann-Betriebe in Victoria und Queensland, verfügt jedoch auch über einen Fuhrpark von 30 Lkw und Anhängern, deren Eigentümer und Betreiber EPH selbst ist.

Dieser Fuhrpark bestand ursprünglich hauptsächlich aus älteren Lkw amerikanischer Machart, doch entschied sich EPH dafür, ein Angebot von Mercedes-Benz zum Testen eines aktuellen Actros-Modells anzunehmen.

Der Lkw lief tadellos und hinterließ einen so guten Eindruck, dass EPH sich für den Kauf eines Actros mit Blick auf weitere zukünftige Käufe entschied.

Der erste gelieferte Actros war ein 2651 mit einem Hercules Bisalloy-Kippaufbau und einem dreiachsigen Kippanhänger. Er ist mit dem vielfach bewährten 16-Liter-V8-Turbodiesel ausgerüstet, der eine Leistung von 510 PS und ein Drehmoment von 2400 Nm aufweist.

Ein vollautomatisches 12-Gang-Getriebe erleichtert dem Fahrer das Leben. EPH wählte leichte und wirtschaftliche Hypoid-Achsen und Luftfederung sowie Leichtmetallräder.

Der Kontrast zwischen dem Actros und den Lkw amerikanischen Stils in der Flotte von EPH könnte kaum größer sein.

 

„Für uns bedeutet er eine deutliche Änderung“, sagt Herr Willson. Das Fahrerlebnis ist ganz anders, meint er. „Es ist wie der Umstieg von einem Auto der Siebzigerjahre auf den neuesten Mercedes.“

Herr Willson sagt, dass der Actros für sein Geschäft, bei dem ein Großteil der Arbeit in der Stadt und den Vorstädten anfällt, perfekt ist. „Er ist im Vergleich zu unseren anderen Lkw verdammt einfach zu fahren“, meint er.

„Ein großer Teil unserer Arbeit erfolgt in Stadtgebieten, und wenn man durch Wohngegenden fährt, sind der kleine Wendekreis, den der Mercedes im Vergleich zu anderen Lkw hat, und die leichte Bedienung bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt von großer Bedeutung.“

 
 

EPH-Fuhrparkmanager Ben Paganoni sagt, dass die Manövrierfähigkeit des Actros, die hervorragende Sicht und der große Komfort im Fahrerhaus die Belastung des Fahrers beträchtlich verringern.

„Die Fahrer ermüden viel weniger“, meint Herr Paganoni. „Unser Fahrer steigt aus dem Lkw aus, fühlt sich wie neu und will ihn jeden Abend waschen.“

Er erwähnt, dass das Fahrerhaus beträchtlich geräuschärmer ist als das der vorhandenen Modelle amerikanischen Stils.

„Wenn man das Telefon mit Freisprecheinrichtung benutzt, meinen die Leute, dass man nicht in einem Lkw sitzt, sondern in einem Auto“, sagt er. „In den amerikanischen Lkw ist die Freisprecheinrichtung so gut wie nutzlos, weil man nichts hört.“

Herr Willson führt aus, dass die Robustheit des Actros ein großes Plus ist, und fügt hinzu, dass es während der neun Monate, in denen der Lkw im Testeinsatz war, zu keinem einzigen Problem kam. Dies ist für EPH von größter Bedeutung, da die Lkw des Unternehmens an jedem Tag, an dem die Sonne scheint, einsatzbereit sein müssen, weil in dieser Branche an Regentagen kaum gearbeitet werden kann.

 
 

Das Unternehmen hat für den Actros einen Vollwartungsvertrag abgeschlossen, so dass die hauseigene Werkstatt etwas entlastet wird, die viel Arbeit mit der Wartung ihrer Flotte von Lkw amerikanischer Machart hat.

Viele Fahrer von EPH sind eingefleischte Fans von Lkw amerikanischen Stils und es dauerte deshalb eine Weile, bis sie sich nach dessen Ankunft für den Test-Lkw von Mercedes-Benz erwärmten.

„Als wir den Demo-Lkw bekamen, machten sie sich fast über die Kollegen lustig, die ihn fuhren. Als sie dann an der Reihe waren, waren sie eine Zeit lang still. Und als der neue Truck geliefert wurde, gab es fast Streit darüber, wer ihn fahren sollte“, erläutert Herr Willson.

In Anpassung an Fahrerpräferenzen brachte EPH ein paar Chrom- und Edelstahlelemente an dem Actros an.

„Die Fahrer sind für uns äußerst wichtig“, sagt Herr Willson. „Sie steigen in eine sehr teure Investition ein und fahren damit davon“, sagt er. „Wenn sie glücklich sind, gehen sie besser mit dem Truck um.“

 

Kontakt:

James Stanford
Leiter Public Relations
Daimler Truck and Bus
0466 414 751

Email: james.stanford@daimler.com