Hart und smart: Mark Willoughby und sein Arocs 3363

Reportage

„Ein Geschenk des Himmels“.

Neues Fahrgefühl: Mark Willoughby liebt das Automatikgetriebe seines Arocs 3363.


Mit diesem Prachtexemplar hat der leidenschaftliche Angler Mark Willoughby einen richtig dicken Fang gemacht: Die bärenstarke Mercedes-Benz Arocs-3363-Zugmaschine ist durch ihre zusätzliche Verstärkung für Einsätze mit einem  Gesamtzuggewicht von bis zu 80 Tonnen perfekt ausgestattet.

Mark, der sich gern beim Karpfen- und Hechtangeln entspannt, arbeitet für Tamdown in Essex. Das Unternehmen hat sich als Anbieter von Dienstleistungen für Behörden und ansässige Unternehmen im Hoch- und Tiefbau und bei Erschließungen einen Namen gemacht.


„Wir sind viel in London unterwegs und da ist dieses Getriebe ein Geschenk des Himmels“.

 – Mark Willoughby, Tamdown


Automatik überzeugt.

Die Tage hinterm Lenkrad sind für Mark ein ganzes Stück leichter geworden, seitdem sein Arocs als erster Mercedes-Benz Truck bei Tamdown seinen Dienst angetreten hat. „Ich liebe so ziemlich alles an meinem Truck“, freut sich Mark. „Er fährt sich außerordentlich leicht und bequem, und das StreamSpace-Fahrerhaus bietet mir mehr Platz, als ich jemals voll ausnutzen könnte.“

Was Mark allerdings am meisten beeindruckt hat, ist Mercedes PowerShift 3. Mehr noch, die 16-Gang-Schaltautomatik hat sein Weltbild auf den Kopf gestellt. „Ich hatte bisher immer nur Trucks mit manueller Schaltung gefahren und ich muss zugeben, dass ich schon skeptisch war, als ich hörte, dass ich einen Automatik-Lkw bekommen sollte“, verrät Mark. „Aber ich hab mich echt getäuscht. Wir sind viel in London unterwegs, und da ist dieses Getriebe ein Geschenk des Himmels. Es macht den Job so viel leichter – besonders in der Rush Hour.“

Zusätzlich ist Marks Arocs mit dem optionalen Safety Pack ausgestattet, das den wegweisenden Active Brake Assist 4 mit Fußgängererkennung umfasst. Der 15,6-Liter- Reihensechszylinder-Motor hat eine Leistung von mächtigen 460 kW. Trotz der enormen Leistung, trägt zum Beispiel die EcoRoll Funktion zur deutlichen Senkung des Kraftstoffverbrauchs bei. „Ich komme im Schnitt mit einer Gallone Diesel (4,55 Liter) nun drei Meilen (4,82 Kilometer) weiter als mit seinem Vorgängermodell2, sagt Mark. 


Überzeugender Arbeitsplatz: Die StreamSpace-Kabine des Arocs 3363 bietet Mark Willoughby mehr als genug Platz.

Lust auf echte Herausforderungen.

Als Mark 1999 bei Tamdown anfing, arbeitete er zunächst als Rohrverleger bevor er zum Maschinenführer umsattelte. Als Besitzer eines Führerscheins „Class 1“ nutzte er jedoch die erste Gelegenheit, Fahrer für das Unternehmen zu werden. „Ich hatte die Prüfung ein paar Jahre vorher absolviert, weil ich mir gedacht habe: Das kann man im Notfall immer mal gebrauchen“, erinnert sich Mark. „Und genauso ist es dann ja auch gekommen.“

Der Arocs transportiert auf einem Faymonville-Tieflader mit doppelter gelenkter Hinterachse die ganze Palette großer Baumaschinen – vom Bagger über Kipper bis hin zu Brecher- und Rüttelanlagen. Jeden Morgen bricht Mark am Tamdown Hauptquartier in Braintree zu seinen Touren auf. Und auch, wenn die meisten Aufträge ihn zu Baustellen in London und im östlichen und süd-östlichen England führen, übernahm er durchaus schon lange Tagestouren nach Wales und zurück.

Der Job ist hart. „Das Leben könnte so einfach sein, wenn wir nur kleine Bagger fahren würden“, sagt Mark lachend. „Tatsächlich laden wir aber ziemlich große Ungetüme. Mir ist das aber gerade recht. Ich hab was übrig für  Herausforderungen.“


Keine Herausforderung zu groß: Mark lädt lieber große als kleine Bagger.
Keine Herausforderung zu groß: Mark lädt lieber große als kleine Bagger.

Auf Baustellen eine Klasse für sich.

Obwohl die Fahreigenschaften des Arocs auf der Straße exzellent seien, spiele der Truck, so Mark, seine wahre Stärke erst auf schwerem Untergrund aus. Speziell für den Baustelleneinsatz konzipiert, überzeugt der Arocs mit seiner großen Bodenfreiheit und Mercedes PowerShift 3.  Die Kriechfunktion bietet bei geringen Geschwindigkeiten eine beeindruckende Manövrierbarkeit. „Der Boden kann auf manchen Baustellen wirklich uneben sein. Aber der Truck hat jede Menge Bodenfreiheit, sodass ich bisher noch nie ein Problem hatte“, sagt Mark.

Neben seiner Leidenschaft fürs Fischen ist Mark auch ein großer Formel-1-Fan. „Das ist nicht so wie beim Fußball, wo man immer nur einen Lieblingsclub hat“, erklärt Mark. „Ich interessiere mich für mehrere Formel-1-Teams gleichermaßen. Aber seitdem ich meinen neuen Arocs habe, schaue ich bei den legendären Silberpfeilen schon ein bisschen genauer hin.“


Fotos: Impact

9 Kommentare