4-Xtremes: Ein Paar aus der Schweiz geht auf eine Tour der Superlative

Serie: 4-Xtremes

Mega-Tour im Axor.

Mit einem Expeditions-Mobil auf Axor-Basis startet ein Paar aus der Schweiz in das ganz große Abenteuer. Die Route: ein Härtetest für Nerven und Material. Die Ziele: atemberaubend. Auf RoadStars werden die beiden in den kommenden Monaten immer wieder von unterwegs berichten.

Andrea und Mike mit ihrem Expeditions-Mobil auf Axor-Basis.

Fünf Jahre hat es gedauert, bis Andrea (30) und Mike Kammermann (32) ihr Projekt ausgetüftelt hatten. 4-Xtremes soll eine Tour der Superlative werden. Das Paar will auf seiner Reise die vier extremsten befahrbaren Orte der Erde besuchen. Ihr Fahrzeug ist dabei ein zum Expeditionsmobil aufgebauter Axor.

Elf Monate, 45 000 Kilometer.

Elf Monate und rund 45 000 Kilometer wollen Andrea und Mike auf ihrer Tour unterwegs sein. Auf der Route, die in Zürich beginnt, liegen vier Orte, die dem Projekt allesamt ihren Stempel aufdrücken: Der heißeste, der höchste, der kälteste und der niedrigste befahrbare Ort der Welt. Für das erste Ziel geht es in die Wüste in den Iran, wo bereits mehr als 70 Grad Celsius gemessen wurden. Im Nordosten Indiens dürfte es dann mit dem Allrad-Axor hoch hinaus gehen. In über 5 700 Meter Höhe soll dort der weltweit höchste befahrbare Gebirgspass liegen. Ganz im Osten von Russland wollen die beiden Schweizer nach weiteren Monaten das kälteste Dorf des Planeten erreichen. Die extremste Temperatur dort: –70 Grad. Der letzte Punkt, den das Paar gemeinsam mit Hündin Amy im Axor anfahren will, befindet sich am Toten Meer in Israel – mehr als 400 Meter unter dem Meeresspiegel.

Partner von 4-Xtremes ist unter anderem das Schweizerische Rote Kreuz (SRK), dessen Hilfsaktion Andrea und Mike mit ihrem Projekt unterstützen.

Der erste Teil der Serie mit Details zur Mega-Tour und zur Hilfsaktion erscheint am 11. Juni. In den kommenden Monaten werden die beiden auf RoadStars immer wieder von ihren Erlebnissen berichten. Bleibt also dran!


Fotos: Alexander Tempel, 4-Xtremes

34 Kommentare