Durch die Wildnis: ein Actros SLT in Neuseeland

Reportage

Kraft trifft Können.

Wo für andere Lkw Schluss ist, gibt der Actros 3365 SLT noch längst nicht auf. So wie beim Transport einer 52 Tonnen schweren Ladung durch die Wildnis von Neuseeland.

Schwerlastverkehr auf unbefestigten Pisten – da darf bei der Ladungssicherung nichts schiefgehen.
 

Ähnliche Artikel auf RoadStars.

Schwerlast-Karawane in Saudi-Arabien: Actros SLT.

Drei Generationen Actros SLT ziehen und schieben einen chemischen Reaktor für eine petrochemische Anlage durch die saudi-arabische Wüste.

Mehr erfahren

Schafe stoppen einen Actros SLT.

Wenn Power auf Sturheit trifft: In Münsingen bremsten Vierbeiner kurzzeitig einen neuen Actros SLT bis 250 Tonnen aus.

Mehr erfahren

Actros SLT: Reibungslose Testfahrt.

129 Tonnen schwer, 46 Meter lang – „Transport“ war dabei, als der neue Actros SLT bis 250 Tonnen mit Euro VI vor der offiziellen Vorstellung einem letzten Härtetest unterzogen wurde. Das Fazit: Der Lkw setzt neue Maßstäbe im Schwerlasttransport.

Mehr erfahren

 

War’s das? Game over? Fahrer Stephen Taylor und Manager Marc McNeilly sehen sich einer echten Herausforderung gegenüber. Die beiden Mitarbeiter von Fulton Hogan, einem der führenden Unternehmen Neuseelands für Straßenbau und Infrastrukturprojekte, stehen irgendwo in Waipori in der Provinz Otago. Es ist früher Morgen in diesem bergigen, dicht bewachsenen Waldgebiet auf der Südinsel Neuseelands. Die ersten Sonnenstrahlen tauchen den Horizont in ein sanftes, goldgelbes Licht.

Sonst ist in dieser menschenverlassenen Gegend nur das Zwitschern der Vögel zu hören. Doch an diesem Morgen durchbricht ein 480 kW starker V8-Motor die Stille. Ein Actros 3365 SLT kämpft sich die enge, steile Schotterpiste hinauf. So gewaltig wie der Lkw ist auch seine Ladung: ein 52 Tonnen schwerer Tigercat 880, quasi ein Bagger mit Spezialfunktion für die Arbeit im Wald. Transportiert wird er auf einem fünfachsigen Tieflader. 15,5 Meter ist der Tross lang und 4,2 Meter breit. Das Gesamtgewicht des Zugs liegt bei 93 Tonnen. Hier ist Hightech im Wert von umgerechnet rund zwei Millionen Euro unterwegs.