Adventsaktion 2017

0 von 3

Schwer auf Tour: Unterwegs mit dem neuen Arocs SLT

Reportage

Nachtzug.

Der zieht was weg: Pete Junttilas neuer Arocs SLT ist mit einem Lastzuggesamtgewicht von 250 Tonnen einer der stärksten Trucks in Europa. Und der erste SLT auf Europas Straßen.

Bleibt die Stange hängen, muss die Leitung angehoben werden, bevor der Lastzug passieren kann.

Ähnliche Artikel auf RoadStars.

Schwerlast-Karawane in Saudi-Arabien: Actros SLT.

Drei Generationen Actros SLT ziehen und schieben einen chemischen Reaktor für eine petrochemische Anlage durch die saudi-arabische Wüste.

Mehr erfahren

Schafe stoppen einen Actros SLT.

Wenn Power auf Sturheit trifft: In Münsingen bremsten Vierbeiner kurzzeitig einen neuen Actros SLT bis 250 Tonnen aus.

Mehr erfahren

Actros SLT: Reibungslose Testfahrt.

129 Tonnen schwer, 46 Meter lang – „Transport“ war dabei, als der neue Actros SLT bis 250 Tonnen mit Euro VI vor der offiziellen Vorstellung einem letzten Härtetest unterzogen wurde. Das Fazit: Der Lkw setzt neue Maßstäbe im Schwerlasttransport.

Mehr erfahren


Das Schild muss ab. Petri „Pete“ Junttila nimmt den Fuß vom Gaspedal und lässt seinen leuchtend gelben Arocs 4163 SLT ausrollen – er sieht schon aus der Distanz, dass es sonst nichts wird mit dem Abbiegen. „Kein Problem, die Jungs sind fix“, sagt Pete und hält an. Die „Jungs“ sind seine Kollegen aus den insgesamt vier Vito, die den Schwertransport begleiten.

Er ist von Mittelfinnland Richtung Helsinki unterwegs. Die Transportaufgabe hat 25 Meter Länge, sieben Meter Durchmesser und fasst annähernd 1 000 Kubikmeter – ein Löschwassertank aus Stahl für ein Logistikzentrum in der Nähe der Hauptstadt. So große Ladungen sind selten, selbst in Finnland, wo eigentlich alles über die Straße transportiert wird.

Doch Pete liebt genau diese Herausforderung. Er fährt seit fast 20 Jahren Lkw, sein ganzes Berufsleben schon. Seit fünf Jahren ist er bei Silvasti. Das Unternehmen im mittelfinnischen Jyväskylä transportiert, was groß oder schwer ist. Oder beides. „Schwertransporte sind immer speziell. Jede Ladung, jedes Ziel hat Besonderheiten. Man braucht unheimlich viel Routine und macht letztlich immer wieder etwas Neues“, sagt der 37-Jährige.

1 Kommentar

RoadStars Driver
Beeindruckend. Und das alles ohne die Kupplung oder die Bremsen zu belasten. TRK sei Dank!
Text übersetzen