Joris De Mey auf Jungfernfahrt mit seinem Arocs SLT

Wirtschaft & Logistik

Dickes Ding.

Bauteile von Windkraftanlagen zu transportieren, ist Millimeterarbeit. Mercedes-Benz ROUTE war bei der Jungfernfahrt von Joris De Mey in seinem Arocs SLT im Antwerpener Hafen dabei.


Es geht auf 21 Uhr zu, und der Antwerpener Linkeroeverhaven wirkt an diesem Freitagabend fast verlassen im Vergleich zu den lebendigen Arbeitstagen. Perfekte Bedingungen also für die Jungfernfahrt des Arocs 4163 LS 8x4 SLT der Firma Aertssen Transport. Hinter dem Lenkrad sitzt der 61-jährige Joris De Mey, ein mit allen Wassern gewaschener Spezialist für Sondertransporte. Alles, was lang ist, breit und schwer, ist ganz nach dem Geschmack des Fahrers, der in dem hübschen Hafendorf Lillo zu Hause ist.

„Wir sind heute mit zwei Trucks unterwegs. Ich im neuen Arocs SLT und mein Kollege im Actros SLT der vorherigen Generation. Zudem werden uns vier Begleitfahrzeuge zur Verfügung gestellt“, berichtet Joris, während er noch einmal kontrolliert, ob das Windkraftwerkselement, das er am Nachmittag geladen hat, noch ordnungsgemäß verankert ist. Denn bei Sondertransporten zählt das Detail.