Beim Branchen-Informations-Center in Wörth können Kunden den Arocs im Gelände testen

Dienstleistung

Schlammschlacht.

Beim Branchen-Informations-Center (BIC) in Wörth können Kunden eine Vielfalt an komplett aufgebauten Fahrzeugen ausprobieren – bei Bedarf unter härtesten Bedingungen! So wird etwa anschaulich, wie Hydraulic Auxiliary Drive den Arocs in Gang bringt. BIC-Leiter Jean-Michel Haen hat es „Mercedes-Benz Transport“ vorgeführt.

Tief im Matsch. In Ötigheim haben die Profis vom Branchen-Informations-Center (BIC) eine Strecke präpariert, auf der sie zeigen, wie Hydraulic Auxiliary Drive funktioniert. Als Alternative steht zudem in Wörth ein Rollenprüfstand zur Verfügung.

„Bei uns im Branchen-Informations-Center (BIC) in Wörth werden das ganze Jahr über 180 aufgebaute Lkw für die verschiedensten Anwendungen präsentiert. Von vielen Fahrzeugen kann sich der Kunde ein gutes Bild machen, indem er sich von einem unserer Experten die wichtigen Funktionen erklären lässt und auf der nahen Bundesstraße 9 eine Probefahrt unternimmt.

Bei einem System wie Hydraulic Auxiliary Drive, kurz HAD, ist es anders: Wer hautnah erleben will, was die Anfahrhilfe kann, den führen wir auf unser Testgelände in Ötigheim in der Nähe von Wörth. Dort haben wir Strecken präpariert, von denen jede dem Fahrzeug exakt die Fähigkeit abverlangt, die wir unter Beweis stellen wollen.

Eine der Strecken ist genau auf HAD ausgelegt – und die hat es in sich! Auf dem losen Untergrund zum Stehen gekommen, könnte ein Lkw ohne die Anfahrhilfe kaum wieder Fahrt aufnehmen. Dagegen mit Hydraulic Auxiliary Drive: Ein Tritt aufs Gaspedal, schon ist das nötige Quantum an Traktion da. Fantastisch, wie leicht der Fahrer mit der Technik den Lkw zuverlässig wieder auf die Straße bringt.“

Jean-Michel Haen, Leitung
Branchen-Informations-Center (BIC), Wörth


Geländegänger. Was der Hydraulic Auxiliary Drive im Arocs ausmacht, probiert man am besten selbst aus. Zum Beispiel beim Branchen-Informations-Center (BIC) in Wörth. Auf einer eigens dafür ausgelegten Strecke können Kunden den Radnabenmotor praxisnah testen.

Arocs 1846 LS mit Hydraulic Auxiliary Drive.

Funktion.

Maximale Traktion – dann, wenn man sie wirklich braucht. Die Radnabenmotoren des Hydraulic Auxiliary Drive bringen bei 40 kW Leistung bis zu 6 250 Nm Drehmoment aufs Rad.

Ausstattung.

Da die Hydraulikhochdruckpumpe am motorseitigen Abtrieb montiert ist, steht während des Schaltvorgangs bei Bedarf die volle Zugkraft zur Verfügung. Am Getriebe bleibt Platz für einen Retarder. Hydraulic Auxiliary Drive ist nutzbar bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h und steht dabei auch über längere Zeit zur Verfügung.

Effekt.

Durch den Gewichtsvorteil von 350 beziehungsweise 500 Kilogramm gegenüber zuschaltbarem und permanentem Allradantrieb erhöht sich die Nutzlast. Der Kraftstoffverbrauch sinkt um bis zu acht Prozent.


Fotos: Henrik Morlock

6 Kommentare

Ich habe Zeit zwei Wochen einen neuen Arocs 1853 Sattelzugmaschine mit HAD, der macht richtig Spaß im Gelände, der HAD ist sehr gut. Nicht so wie beim MAN mit Hydro, der immer in der Werkstatt war!!
Text übersetzen
Das freut uns zu hören, Joachim! Dann wünschen wir euch beiden immer eine gute Fahr und deinem neuen Gefährten natürlich herzlich willkommen auf RoadStars! 😊
Text übersetzen
... im Schlamm "wühlen" mit solchen tollen "Spielzeugen" macht halt auch noch "großen Kindern" stets Spaß u. Freude 😉😃
Text übersetzen
Wie gut HAD wirkt, konnte ich genau im (ganz) oben gezeigten Schlammloch probieren.
Eine schlaue Lösung, die auch Einzug in den Fuhrpark "hier" gehalten hat...
Gruß
Klaus
Text übersetzen
👍
Text übersetzen
Super Gelände in Ötigheim und tolle Truppe im BIC!
Text übersetzen