Eine Flotte von 15 Actros fährt die Ziegelsteine von La Paloma Cerámicas

Wirtschaft & Logistik

Tradition und Avantgarde.

La Paloma Cerámicas ist bei Ziegelsteinen Marktführer auf dem iberischen Markt. RoadStars sprach mit Geschäftsführer Francisco A. Rodríguez über 3D-Software, die Vorteile einer eigenen Flotte und das Heilige Grab.

Export ankurbeln. Francisco A. Rodríguez, Geschäftsführer von La Paloma Cerámicas, konzentriert sich auf die wachsenden Märkte in Europa, Amerika und Asien.

Seit der Gründung 1979 in Pantoja (Toledo) hat La Paloma Cerámicas immer wieder neue Produktionsstätten aufgebaut und Unternehmen wie Gres Acueducto und Cerámica Elu akquiriert. Sie sind 1994 in die Firma eingetreten. Wie geht es aktuell weiter?

Antonio Rodríguez, Gründer der Firma, ist noch immer aktiv und beteiligt sich rege an den Geschäften. Im Grunde genommen habe ich mich auf die Auslandsmärkte konzentriert. Im Moment entfallen 25 Prozent des Umsatzes auf Exporte nach Europa, Amerika und Asien. Und dieser Anteil steigt weiter.


Hightech für den Bau. Bei La Paloma Cerámicas sorgen Roboter für Effizienz bei der Herstellung von Ziegelsteinen.
Hightech für den Bau. Bei La Paloma Cerámicas sorgen Roboter für Effizienz bei der Herstellung von Ziegelsteinen.

Mit welchen Mengen und Produkten haben wir es zu tun?

Unsere jährliche Produktionskapazität beträgt 800.000 Tonnen. Wir produzieren derzeit rund 500.000 Tonnen im Jahr und verfügen über sieben Produktionsstätten in Spanien und Portugal, die insgesamt 600 unterschiedliche Produkte herstellen, das heißt verschiedene Modelle, Farben und noch vieles mehr. Das ist eine unserer Stärken: Wir sind sehr aktiv bei der Entwicklung neuer Produkte und versuchen, die Anforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen.

Was ist der neueste Trend bei Ziegelsteinen?

Was die Farben betrifft: Klinker in neutralen Farben – Weiß, Schwarz, Grau –, der dem Architekten ein avantgardistisches Design ermöglicht. Vor etwa zehn Jahren waren mehr Erdtöne in Mode, die auf eine klassischere Architektur abzielten. Die Bauindustrie fordert heute immer mehr Fertigteile, um die Bauzeit zu verkürzen, weshalb wir zurzeit an einer Reihe von Fertigteilen mit Vormauerziegeloberfläche arbeiten.



Sie nutzen die Methode Building Information Modeling (BIM). Wie funktioniert das?

Grundsätzlich erlaubt diese Software, vor der realen Konstruktion ein virtuelles digitales Modell zu erstellen. Dafür bietet sie virtuelle Materialien. Wir als Produzent stellen Produkte im BIM-Format zum Download und zur Einbindung in das Projekt zur Verfügung. Jedes Produkt hat bestimmte Parameter: Abmessungen, Gewichte, Eigenschaften und verfügbare Formate. BIM bietet Architekten, Ingenieuren, Entwicklern und Bauherren technische und grafische Informationen. Jedes Element wird in 2D und 3D dargestellt.

Einige Ihrer Produkte haben eine Garantie von mehr als hundert Jahren. Wie ist das möglich?

Wir produzieren hochwertige Ziegelsteine. Um diese Garantie zu gewährleisten, haben wir Studien durchgeführt.


Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.
Ab Werk zum Kunden. In einem Umkreis von 150 Kilometern von den Fabriken sorgt eine Flotte von Actros 1848 für den Transport der Produkte.

Seit der Gründung setzt La Paloma Cerámicas auf eigene Lkw. Warum?

Es ist eine Frage von Image, Qualität und Respekt vor dem Kunden. Wir haben gerade unsere Flotte mit 15 Actros 1848 erneuert. Aufgrund der Art der Waren und aus Gründen der Rentabilität transportiert unsere Flotte Ziegelsteine in einem Umkreis von maximal 150 Kilometern von den Fabriken. Diese Transporte machen 25 Prozent der Gesamtproduktion aus. Der Rest wird vom Kunden im Werk abgeholt oder wir beauftragen andere Spediteure.

Welches war Ihr bislang aufregendstes Projekt?

Die Restaurierung des Heiligen Grabes in Jerusalem. Für dieses so sinnbildliche Werk haben wir Ziegelsteine hergestellt, die den ursprünglichen in Form und Aussehen identisch sind. Die Arbeiten am Heiligen Grab fanden 2016 und 2017 statt. Anschließend brachten wir eine neue Linie mit ähnlichen Eigenschaften und Ausführungen auf den Markt, wodurch die Ziegellinie "Jerusalem" entstand.

Danke für das Gespräch!


Fotos: Begoña Tremps

9 Kommentare