Actros SLT: Reibungslose Testfahrt

Fahrzeug & Technik

Reifeprüfung.

129 Tonnen schwer, 46 Meter lang – „Transport“ war dabei, als der neue Actros SLT bis 250 Tonnen mit Euro VI vor der offiziellen Vorstellung einem letzten Härtetest unterzogen wurde. Das Fazit: Der Lkw setzt neue Maßstäbe im Schwerlasttransport.

Bereit für schwerste Aufgaben. Der Transport eines Turmteils einer Windkraftanlage war die letzte Bewährungsprobe für den neuen Actros SLT bis 250 Tonnen. Die Aufgabe meisterte er problemlos.

„Mist“, entfährt es Sven Waselin, als er die Tür seines Fahrerhauses öffnet. Mitten in einem Kreisverkehr, wenige Hundert Meter vor seinem Ziel in Aldenhoven bei Aachen, versperrt ein Straßenschild die Weiterfahrt seines Schwertransports. Waselin steigt die fünf Stufen des neuen Actros SLT bis 250 Tonnen hinab. Ein ungemütlicher Schneeregen peitscht ihm ins Gesicht. Auf dem rutschigen Untergrund hat selbst der 40-Jährige Schwierigkeiten, die Balance zu behalten. Sorgenvoll blickt er auf die 15 Achsen seines 129 Tonnen schweren und 46 Meter langen Sattelzugs.

Die ersten Autofahrer hupen ungeduldig. Nachdem das Straßenschild abgebaut wurde, fasst sich Waselin ein Herz und setzt sich wieder hinter sein Lenkrad. Vorsichtig tritt er auf das Gaspedal. Langsam setzt sich der Actros SLT in Bewegung. Ohne dass auch nur ein Reifen die Bodenhaftung verliert, befreit sich der Lkw aus der misslichen Lage.

Zu verdanken ist das der Turbo-Retarder-Kupplung. In Verbindung mit dem maximalen Drehmoment von 3000 Newtonmetern, das bereits bei 1100 Umdrehungen zur Verfügung steht, ermöglicht diese auch unter schwersten Lasten ein feinfühliges und verschleißfreies Anfahren im Kriechtempo. Der neue Actros SLT bis 250 Tonnen ist der erste Schwerlast-Lkw überhaupt, der mit dieser Technik ausgestattet ist.

„Ich war schon bei der Präsentation beeindruckt von dem neuen Fahrzeug. Diese Situation zeigt, dass der Actros SLT meine hohen Erwartungen absolut erfüllt“, sagt Eckart Balmer, Inhaber der Spedition Balmer. Das Unternehmen aus Holthusen in Mecklenburg-Vorpommern hat sich auf Schwer- und Sondertransporte spezialisiert. Wichtigstes Transportgut sind Windkraftanlagen. Die bis zu 65 Meter langen und viele Tonnen schweren Teile stellen höchste Anforderungen an Fahrer und Fahrzeug.