Nutzlastsensible Transporte mit dem Actros Loader

Fahrzeug & Technik

Actros Loader.

Für nutzlastsensible Transporte bietet Mercedes-Benz spezielle Lösungen für seine drei schweren Lkw-Baureihen: Actros Loader, Antos Loader und Arocs Loader. Erhältlich sind die Fahrzeuge als Sattelzugmaschine, Pritschenfahrgestell beziehungsweise Kipper und Betonmischer.

Jedes Kilogramm macht sich bezahlt. Um die Bedeutung der Nutzlast für seine Tanktransporte zu unterstreichen, hantiert Geschäftsführer Federico Martín auf seinem Firmensitz in Albuixech bei Valencia mit Gewichten vor einem Actros Loader.

Beim Loader wurden alle Möglichkeiten geprüft, Gewicht einzusparen, und sofern technisch sinnvoll konsequent umgesetzt. Das Ergebnis: nutzlastoptimierte Pritschenfahrzeuge, Sattelzugmaschinen und Betonmischer, die zu den leichtesten im schweren Verteiler-, im Fern- und Bauverkehr zählen. Als schwerer Verteilerverkehr-Lkw, in dem nicht übernachtet werden muss, punktet der Antos Loader gegenüber dem Actros Loader bei der Nutzlast mit einem nochmals verkürzten Fahrerhaus. Als Baufahrzeug gibt es den Arocs Loader als Betonmischer und Sattelzugmaschine.


Gewichtige Argumente. Ein Actros Loader von Martín kurz nach der Beladung im Hafen von Valencia.

Drei Fragen an Actros Loader-Kunde Federico Martín.

Warum haben Sie sich für den Actros Loader entschieden?

Martín: In manchen Segmenten unseres Geschäfts bringt es unseren Kunden und uns enorm viel, ein paar Hundert Kilogramm mehr pro Tour fahren zu können. Insbesondere bei flüssigen Transportgütern mit hoher Dichte. Dazu zählt Natronlauge, die es auf 1,5 Kilogramm pro Liter bringt. Auch Chlorwasserstoffsäure zur Herstellung von Chlor, das in Spanien massenweise für Swimmingpools gebraucht wird, hat eine hohe Dichte. Hier bedienen wir Verkehre zwischen Santander und Guadalajara.

Die spanische Wirtschaft macht eine harte Zeit durch, Sie investieren trotzdem. Wie schaffen Sie das?

Martín: Es ist unsere Tradition, die Firma stets zukunftsfähig zu halten. Meine Tochter und meine beiden Neffen sind bereits die vierte Generation in der Firma. Wir haben über die Jahrzehnte gesund gewirtschaftet. Deswegen können wir jetzt Modernisierungen zur Effizienzsteigerung angehen, obwohl die Zeiten nicht gut sind. Wir haben bereits 25 neue Actros in unsere Flotte integriert, 25 weitere sind bestellt. Effizienz- und Produktivitätssteigerungen lassen sich heute nur mit modernem Gerät erreichen. Das hat seinen Preis, macht sich aber nachhaltig bezahlt.

Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Martín: Wir sind auf Gefahrgut spezialisiert. Sicherheit und Servicequalität stehen für unsere Kunden ganz oben. Wir liefern! Aber der Wettbewerb ist hart: Heute sind wir nur dann erfolgreich, wenn wir jede Chance zur Kostensenkung nutzen. Der Nutzlastvorteil des Actros Loader ist ein Baustein. Ein gewaltiger Kostenfaktor ist der Kraftstoffverbrauch. Der neue Actros verbraucht bei uns bis zu drei Liter weniger auf 100 Kilometer als der Vorgänger. Noch einmal fast dasselbe hat es gebracht, dass wir unsere Fahrer angewiesen haben, die Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometer pro Stunde strikt einzuhalten. So bleiben wir auch in schweren Zeiten konkurrenzfähig, wenn alle ganz genau auf den Preis schauen.


Arocs Loader als Betonmischer mit Einzelbereifung hinten. Der 32-Tonner mit 8x4/4-Fahrgestell und 9-Kubikmeter-Trommel kann bequem acht Kubikmeter Fertigbeton mitnehmen.

Noch keine Kommentare