4-Xtremes – Teil 15: Zeitreise für Andrea und Mike in Bulgarien

Serie: 4-Xtremes – The World Tour

Decken aus Schnee und Wolken.

Unverhofft kommt oft: Zum Jahresauftakt hatten die Kammermanns Gelegenheit, ein ganz besonderes Monument zu besuchen. Winter-Stimmung inklusive.

Fackeln aus Beton: Auch dieses Standbild zählt zum Busludscha-Denkmal auf dem Berg Chadschi Dimitar im Zentrum Bulgariens.


Noch immer wollen wir unsere „World Tour“ mit einer Fahrt durch die Türkei fortsetzen – und noch immer warten wir auf das Go der dortigen Behörden. Ihr erinnert euch vielleicht: Mikes 2019 verhängte Einreisesperre wurde jüngst verlängert, als wir von Bulgarien aus die Grenze zur Türkei überqueren wollten.



Abstecher ins Zentrum Bulgariens.

Langeweile kam trotzdem nicht auf. Im Gegenteil: Nach einigen Tagen an Bulgariens Schwarzmeerküste beschlossen wir, die gewonnene Zeit für einen Abstecher ins Zentrum des Landes zu nutzen. Unser Ziel lag eine Tagesreise entfernt: das Busludscha-Denkmal in gut 1.400 Meter Höhe auf dem Berg Chadschi Dimitar.

Das Denkmal besteht aus einem Betonbau, der an ein Ufo erinnert. Daneben ragt ein Turm mit fünfzackigem Stern an der Spitze in den Himmel. Keine Frage: Dies ist eine Stätte aus der Zeit des Kommunismus – aus dem Jahr 1981, um genau zu sein. Zeitreise in Bulgarien.


Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.
Endlich Schnee! Dem Axor kann die weisse Pracht nichts anhaben – und Hündin Aimée tollt mit Vorliebe darin herum.

Grimmiger Wind auf dem Gipfel.

Schon auf der ersten 4-Xtremes-Tour vor zwei Jahren waren wir hier oben auf dem Chadschi Dimitar. Entscheidender Unterschied: Damals war es Frühling, jetzt lag der Berg unter einer Decke aus Schnee. Die Welt rundum verbarg sich unter einer noch dickeren Wolkendecke, die sich nur einmal kurz lüftete, als plötzlich die Sonne herauskam. Vor dieser Kulisse wirkte das Monument noch eindrucksvoller.

Wir hatten vor, hier oben zu übernachten. Allerdings wehte ein grimmiger Wind. Kälte und Schnee sind für unseren Axor kein Problem, und er hat schon viel tiefere Temperaturen überstanden. Aber wir hatten noch keinen Winterdiesel getankt und konnten nicht einschätzen, wie eisig die Nacht werden würde. Deshalb entschieden wir uns vor Einbruch der Dunkelheit zum Rückzug und übernachteten ein paar Hundert Meter tiefer windgeschützt im Wald. Trotzdem war das ein Ausflug, den wir jedem Besucher Bulgariens empfehlen.


4-Xtremes – The World Tour.

Eine Reise, die ihresgleichen sucht.

Elf Monate waren Andrea und Mike Kammermann mit ihrem Axor auf «4-Xtremes»-Tour. Jetzt läuft ein noch grösseres Abenteuer. Das Schweizer Paar wird drei Jahre lang unterwegs sein – und die RoadStars-Community wieder teilhaben lassen! Bleibt immer up to date und verpasst keins der atemberaubenden Ziele, die unser Abenteuer-Paar ansteuert.  

Alle Teile der Serie «4-Xtremes – The World Tour» findet ihr hier.


Fotos & Video: 4-Xtremes

10 Kommentare